WU XING / 5 ELEMENTE

5 ElementeDie fünf Wandlungsphasen

Wu Xing/Fünf Elemente, auch fünf Wandlungsphasen genannt, sind ein Grundstein der Naturphilosophie. Alle Naturphänomene sind den Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser zugeordnet und durch ihre Beziehung zueinander definiert.
Die Elemente beeinflussen sich durch verschiedene Zyklen gegenseitig. So steht jedes Element mit einem anderen in einem Mutter/Kind Zyklus, ist Ernährer und Ernährter. Außerdem kontrolliert jedes Element ein anderes damit ein Gleichgewicht gewährleistet wird.

Wechselseitiges Zusammenspiel

Wird das Gleichgewicht des wechselseitigen Zusammenspiels der gegensätzlichen Pole und der Elemente durch die Umwelt, durch einen unausgeglichenen Lebenswandel, durch eine bedrückende Umgebung, durch unterdrückte oder exzessive Emotionen gestört, entstehen Krankheiten.

Ständiger Streß kann z. B. das Yin so sehr schwächen, daß es das Yang nicht mehr begrenzen kann. Dieses steigt und kann dann zu Kopfschmerzen, Migräne, Ohrgeräuschen, Augendruck usw. führen. Die kontrollierenden Beziehungen der Elemente kommen aus dem Gleichgewicht. Krankheiten wie Allergien, Hautausschläge, Asthma, Bluthochdruck, Übelkeit, Magenschmerzen, Entzündungen jeglicher Art usw. können entstehen.

Stressprävention

In der Traditionellen Chinesischen Praxis wird die Diagnose nach einer umfassenden Anamnese gestellt. In dieser wird nicht nur das aktuelle Gesundheitsproblem besprochen, sondern Symptome des gesamten Körpers berücksichtigt. Durch diese ganzheitliche Betrachtung des Körpers ist es möglich, die Diagnose nach der TCM zu stellen.

Die Behandlung erfolgt mit Akupunktur und/oder Kräutern. Bei beiden Behandlungsmethoden wird der Körper unterstützt, wieder ein inneres Gleichgewicht herzustellen. Der Sinn besteht darin, eine körperliche Selbstheilung zu provozieren, welche die Ursache bekämpft, ohne Symptome einfach zu unterdrücken.