Dauerstress und die Wirkung auf unsere Energie

Was passiert im Körper, aus der Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin.

-andrzej-bardyszewski---foFrüher entstand Stress wenn uns wilde Tiere oder andere Stämme bedrohten. Dafür hatte sich der Körper eine sinnvolle Abwehr ausgedacht. Wir nahmen sozusagen unsere „Beine in die Hand“ und rannten so schnell wie möglich weg oder wir kämpften um zu überleben.

Für diese Lebensrettenden Maßnahmen wird die Durchblutung und damit die Energie in der Muskulatur verstärkt, gleichzeitig in den anderen Organen vermindert, besonders in den Verdauungsorganen und Geschlechtsorganen.

Heutzutage ist diese Einrichtung ein Nachteil. Man kann in einer Verhandlung oder vor einem Vortrag nicht davon laufen. Auch kann man der vielen Arbeit nicht einfach den Rücken kehren.

Für Bewegung bleibt vielen keine Zeit oder sie sind abends zu erschöpft, die Energien stagnieren.

 

 

In der Traditionellen Chinesischen Medizin ist die Leber das Zentrale Organ, welches bei Stress betroffen ist.


Die Aufgaben der Leber sind in der Schulmedizin Entgiftungs- und Ausscheidungsorgan, Verarbeitungs- und Verteilungszentrale, sie sorgt für den Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsel, welches wichtig für die Energiegewinnung ist.

Auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin ist die Leber die Verarbeitungs- und Verteilungszentrale, sie verteilt die Energie an alle Zellen und Organe im gesamten Körper!

Wird die Leber aber wegen Dauerstress mit besonders vielen Stresshormonen bombadiert, fühlt sich die Leber, bildlich gesprochen „überarbeitet“. Sie spannt sich an, die Energien fließen nicht mehr frei.

Der Energiefluss blockiert, nach der fünf Elemente Theorie zuerst im Magen- und Darmbereich mit Symptomen wie z. B.:

• Magenschleimhautreizungen und -entzündungen
• Übelkeit
• Völlegefühl
• Sodbrennen
• Durchfall
• Verstopfung
• Colitis Ulcerosa
• Morbus Crohn etc..

Desweiteren sind die Energieblockaden gerade auf dem Lebermeridian zu spüren. Der Lebermeridian führt aufwärts entlang der Innenseite der Beine um die Geschlechtsorgane, jeweils seitlich aufwärts durch die Brustwarzen, weiter durch den Hals zu den Augen.

Häufig äußern sich hier die Blockaden im Bereich der Geschlechtsorgane, bei Frauen mit:

• unregelmäßiger oder schmerzhafter Regelblutung
• Myomen
• Zysten
• starker Monatsblutung.

Bei Männern mit Prostataproblemen.


Bei Männern wie bei Frauen sieht man häufig:

• Druck unter dem Rippenbogen, einige beschreiben es als würde dort was wachsen.
• Aufstoßen und Schluckauf
• Häufiges Räuspern
• Kloßgefühl im Hals
• Schilddrüsenprobleme
• Knötchenbildung in der Schilddrüse
• Gereiztheit
• Verspannungen
• Erschöpfung

Frauen klagen häufig auch über angespannte bis sehr schmerzhaftes Brustspannen.

Um aus diesem Kreislauf raus zu kommen ist es wichtig die Energien wieder zum fließen zu bringen.

Bewegung ist eine sehr wichtige Maßnahme, reicht aber bei starken Symptome häufig nicht allein mehr aus, zumal bei starker Symptomatik die Kraft dafür einfach fehlt.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin bewährt sich immer wieder hervorragend die Akupunktur. Zusätzlich mit Kräutern wird der Körper angeregt die Energie wieder zum zirkulieren zu bringen, die Organe können wieder ungehindert arbeiten. Die körperliche Selbstheilung setzt wieder ein, die Leber kann wieder den Körper gut entgiften und wir finden zu unserer alten Kraft zurück.

Nicht nur die Traditionelle Chinesischen Medizin, auch die WHO/Weltgesundheitsorganisation, zählt Stress heutzutage zu den größten Gesundheitsrisiken.

Anmerkung:
Wer unter Magenschleimhautentzündungen/Gastritis leidet, wird häufig hören das dieses an dem Helicobacter Pylorus Bakterium liegt. In der Traditionellen Chinesischen Medizin fragen wir uns, warum kann sich ein Bakterium oder bei anderen Problemen auch Viren oder Pilze, die wir in gewissen Mengen immer mit uns rumtragen, so ausbreiten, dass es für den Körper zu einem Problem wird. Die Erklärung ist ganz einfach. Wenn die Energie nicht frei fließt, bei der Gastritis im Magenbereich, kann das Immunsystem in diesem Bereich nicht frei arbeiten, unsere kleinen